Donnerstag, 27. August 2015

August Blick 2015
























*Ähm, na ja so sieht es halt gerade aus. Ich räume die ersten Kürbispflanzen ab, da die noch übrigen winzigen Früchte nichts mehr werden. Dann liegt hier auch noch der Aushub vom Heidelbeer-Beet. Der kommt dann noch weg und im nächsten Monat siehts wieder geputzt und gepflegt aus *grins


Hier siehst Du das neue Heidelbeer-Beet. Die Erde Knietief ausgeschaufelt und die Löcher mit Rindenmulch gefüllt, die Heidelbeeren rein und nochmals Rindenmulch darüber gekippt. Düngen (erst im Frühling), Giessen - FERTIG


Der Kräutergarten ist in Hochform, nur keiner der Mais trägt einen Kolben. Was habe ich wohl falsch gemacht ?


Dafür wuchern alle meine Minzen wie verrückt. Sie haben neue Gefässe bekommen. Warum siehst Du im Oktober.

Der Violette Weg - ein Lieblingsblick




Das Kiesbeet wird ansehnlich. 
Ich bin schon gespannt was sich im kommenden Jahr alles ausgebreitet hat.


Das Kiesbeet nach der anderen Seite geguckt. So etwa wünsche ich es mir überall.



Am Teich ist nicht viel los. Es braucht noch etwas helles im Bereich unten links. Mal sehen was ich finde. 



Die Madame Maidine muss jetzt den Schaukelstuhl frei machen, ich setze mich hier noch mit einem Buch hin - wer weiss wie lange das Wetter noch hält ? - Ich muss jede Minute geniessen, bevor ich (sobald es unter 20 Grad ist) wieder kalte Füsse habe.




Danke fürs Mitkommen.

Grüess Pascale

Freitag, 21. August 2015

Von Kugeln und Hecken - Meine Ersatzpflanzen

Kannst Du Dich erinnern ? Vor zwei Jahren hatte ich einen Total-Ausfall (fast) aller Buchspflanzen. Es stehen noch 2 Kugeln im weissen Beet, das ist Alles. Damals habe ich nach Buchsbaumersatz gesucht und bin  für mich fündig geworden.

Ersetzt habe ich die Hecken im Bauerngarten mit


Die Kugeln mit 
mit Eibe und 
mit Spiersträuchern (Spirea japonica und Spirea Thunbergii).

Die hohen Hecken mit Liguster.

Inzwischen ist einige Zeit vergangen und von den mickrigen Pflänzchen die ich Dir damals zeigen konnte ist nichts mehr zu sehen. Sie sind zu dichten Gewächsen herangewachsen (*freu)










Einer der beiden letzten Buxus - ich behandle sie nicht. Sie bekommen im Winter die kalte Ofenasche drüber gestreut, das soll gegen Pilzerkrankungen helfen - der Zünsler war im weissen Beet noch nicht anzutreffen, sonst müssten auch diese beiden letzten Vertreter noch weg.
Viele meiner Bekannten, die grosse Buchskugeln haben, haben sich entschieden diese jedes Jahr mit Delfin-Spritzmittel zu behandeln.



Die Eibenkugel habe ich bei meinem Rosengärtner gekauft, sie war dort wesentlich günstiger als in der Schweiz - Eibe ist schon eine Investition. Sie ist inzwischen Kniehoch und hat normalerweise keine trockenen Spitzen, Frau sollte nicht bei Sonnenschein schneiden, aber was sollte ich diesen Sommer machen ?
  


Die Spirea Tunbergii - sie blüht wunderschön im Frühling und ist gerade etwas trockenheits geschädigt, ausserdem musste Sie umziehen um einem Pflänzchen, das ich aus dem München-Aufenthalt mitgebracht habe, Platz zu machen (Ja ja Renate, was Gärtnerin tun muss, muss sie halt tun, egal ob 35 Grad oder nicht) und so hat sie wohl noch etwas Aufpäppelbedarf.
Du kennst mich, das werde ich eh nicht machen - aber als Kugeliger Begleiter auf jeden Fall wunderschön.


Wieder eine Kugel - die Spirea Japonica - die sind mein Buchskugel-Ersatz

Siehst Du hier und hier und hier - Rote schmale Pfeile
Ich schneide sie mit der Heckenschere gleich nach der Blüte (dort wo ich keine Blüte will, sogar vorher *räusper).

Lavendel ist als Einzelpflanze immer schön, Du musst ihn schon als junge Pflanze immer nach der Blüte rund schneiden, dann bekommst Du schönere Kugeln als diese hier.

Lavendel als Hecke, sie bleibt niedrig, braucht keine Pflege, keinen Dünger nur einen Schnitt und Voilà

Die neue Lavendelhecke braucht noch etwas Zeit, so sieht sie nach einem Jahr aus.

Wenn Du es nicht ganz so streng mit den Kugeln nimmst, wäre auch ein Salbei etwas, wenn er noch jünger ist bleibt er wunderbar rund, dieser hier ist nun noch 14 Jahre alt und muss bald mit einem Steckling ersetzt werden. Auch Salbei schneide ich nach der Blüte mit der Heckenschere.



und hier mein neuer Liebling - Lonicera Nitida Maigrün - mein Buchsbaumersatz. OK, ich muss 1-2mal öfter schneiden, aber dafür habe ich eine super leichte Akku-Heckenschere bekommen, die geht ganz leicht und passt in meinen normalen Gartenkorb rein 
(mit dem Laden habe ich noch etwas Probleme, sie hüpft einfach nach Gebrauch nicht selbständig an die Steckdose)





Der Liguster hat die Funktion der Hohen Hecken übernommen, den schneiden wir 2x im Jahr mit der grossen Heckenschere. Die hohe Hecke muss mein Mann machen, das heisst er quält sich durch die Meter und schimpft, während ich mich tunlichst irgendwo anders beschäftige und wenn er endlich mit dem Resultat zufrieden ist, räume ich den ganzen Schnitt weg. Die niedrigeren (siehe Bild) schneide ich auch nur mit meiner kleine Akkuschere - das geht ganz gut.


Sowohl Lonicera wie auch Liguster kannst Du ganz einfach selbst vermehren. Siehst Du ? Ich streife die unteren Blätter ab und stecke das Schnittgut im Hochbeet (das geht auch im normalen Beet oder in einem Topf) einfach in den Boden. Gut feucht halten und nach ein paar Wochen kannst Du eigene Pflanzen "ernten". Meine ganzen Ersatzhecken sind aus nur 5 Loniceras gezogen, sie wachsen wirklich gut an. Der Liguster hat halt doch ein paar Pflanzen mehr benötigt, da ich rasch eine hohe Hecke wollte und keine Geduld mit dem Gewächs hatte.





Die restlichen Gemüsebeete, die noch nicht ins Hochbeet gezogen sind, habe ich momentan mit Monatserdbeeren umrandet, so kann ich beim Jäten oder Ernten immer noch kurz was naschen. Ist doch toll.

Du findest im Web noch viele andere Ideen , beachte dass Du für einige der vorgeschlagenen Gewächse einen sauren Boden brauchst und einige sind nicht winterhart. 

Ich wünsche Dir viel Spass beim Kugeln und Schneiden (eine meiner Lieblingsarbeiten -wirklich!)

Aber heute habe ich was ganz anderes gemacht - ich habe gebuddelt:

Die Heidelbeeren brauchten ein neues Zuhause, sie wurden von den wachsenden Rhodos fast erdrückt.


Danke fürs Reinschauen. Bis zum nächsten Mal.


Denk daran: Im September sammle ich wieder Natur-Art - also los geh auf Entdeckungsreise und stell was zuammen. Ich bin gespannt auf Dein Werk.


Grüess Pascale





Donnerstag, 20. August 2015

Buch: Naturwerkstatt Samen und Gemüse


Verlag: AT-Verlag
ISBN: 9-78-3-03800-789-0
Autorin: Andrea Frommherz

Eine Reise in die Welt der Samen mit unseren Nachkommen.


Dieses Buch lädt Kinder, Jugendliche und Erwachsene zu einer Entdeckungsreise in die Welt der Samen und Gemüse ein. Auf spielerische und ganz einfache Art werden Gemüsesamen im Garten oder auf dem Balkon selbst gesammelt, gesät, gepflegt und die ausgewachsenen Pflanzen geerntet. Originelle Rezepte zeigen, wie das selbstgezogene Gemüse in der freien Natur zubereitet werden kann. Nebenbei vermittelt das Buch viel Wissenswertes über Samen und Sortenvielfalt und wie wir diese durch eigenes Handeln wiederentdecken und erhalten können.

Dieses Buch ist in Kooperation mit ProSpecieRara entstanden.


Warum gibt es so viele unterschiedliche Karotten, Bohnen, Mais ? Wie ist mein Kürbis für Halloween gewachsen, so gross aus so einem kleinen Samen ?

Das Buch nimmt uns mit in unsere Umwelt, ohne Samen gäbe es keine Pflanzen. Wir hätten nichts zu Essen und nur wenig anzuziehen, mit diesem Buch kannst Du Deinen Sprösslingen den Kreislauf der Natur nahebringen und mit ihnen auf Entdeckungsreise in die Welt der Pflanzen gehen.



Von der Herstellung einer Samenbombe (z.B. fürs Guerillia-Gärtnern in der Stadt)


Bis zur Anzucht von eigenen Gewächsen vom Radieschen bis zum Bohnentippi.

Hier findest Du Ideen um den Kindern die Welt der Samen und Gemüse näher zu bringen.
Warum sollten Rüebli , äh Karotten immer orange sein - es gibt auch bunte
Warum sollten Härdöpfel - ich meine Kartoffeln immer gelblich sein, es gibt auch rote und blaue
Warum sollte Türgge - der Mais immer gelb sein - es gibt auch roten und schwarzen

Das Buch zeigt auch Experimente die mit Samen gemacht werden können.

Hast Du schon mal ein Bohnenlabyrinth gepflanzt ? Es ist gewaltig welche Kraft ein Same besitzt.

Ab Seite 60 sind von ausgewählten Pflanzen detaillierte Informationen enthalten. 
z.B. der Mais. Wusstest Du zum Beispiel, dass aus Randen (Rote Beete) auch Farbe gewonnen wird ?

Ein tolles Buch, vor allem für einen Schulgarten oder für die eigenen Kinder oder Enkel.

Du kannst das Buch direkt beim AT-Verlag (Klick aufs Titelbild) oder beim Buchhändler Deines Vertrauens bestellen.

Viel Spass damit.

Grüess Pascale

Donnerstag, 13. August 2015

Basilikum

Der Basilikum ist ein weitverbreitetes Sommerkraut. Er ist uns vor allem aus der italienischen Küche zusammen mit Tomaten und Mozzarella bekannt.

Es gibt viele verschiedene Basilikumsorten und sie sind es alle Wert einmal angebaut zu werden.




Anbau im Garten
Den Basilikum ziehe ich immer in Töpfen. Die Schnecken lieben ihn uns so ist er etwas in Sicherheit.
Am besten gedeiht er bei mir in frischer Erde und nicht zu dicht gesäht.
Falls Du Basilikum als fertige Pflanze im Laden kaufst, kannst Du mit einem Töpfchen ein ganzes Gartenbeet bestücken. Nimm die Pflanzen auf jeden Fall auseinander, sie gedeihen danach besser.

Magisches
Basilikum wird dem Element Feuer zugeordnet und bei Schutzräucherungen verwendet.

Heilkraft
Der Basilikum wird vor allem bei Verdauungsbeschwerden empfohlen

Rezept



Grüess Pascale



Montag, 10. August 2015

Natur - Art

Entweder beschenkt uns die Natur mit tollen Ansichten oder wir können uns selbst etwas erstellen:










Kannst Du Dich an die Bücher erinnern die ich hier im Blog vorgestellt habe ?




Naturwerkstatt Landart


Dort habe ich jede Menge Ideen gefunden, wie mit natürlichen Materialien auf einfache Weise "Kunst" erstellt werden kann. 
Die Frage ist natürlich immer was ist Kunst ? Ich bin der Meinung Kunst ist etwas das Jemand selbst gemacht hat und das einem gefällt.
Hmm und was ist nun Natur - Kunst - das ist ein Bild das entweder die Natur für uns geschaffen hat oder wir selbst mit Materialien aus der Natur geschaffen haben.
Soweit klar ?

Hier findest Du Ideen zu Natur - Kunst (Art)
die ich im Internet gesammelt habe



Vill Spass und Grüess Pascale





Donnerstag, 6. August 2015

Buch: Obstgehölze schneiden leicht gemacht

Ein kleines handliches Buch welches das Wissen über den Baumschnitt enthält.
Warum ich ein Obstschnittwerk im Sommer vorstelle ? Das hat den Grund, dass ich hauptsächlich auf den Sommerschnitt umgestellt habe. Es fällt mir einfacher einen Baum, Strauch zu schneiden wenn das Laub noch oben ist, die Früchte aber geerntet sind.



Das Inhaltsverzeichnis ist sehr übersichtlich und ich finde rasch die nötigen Informationen.






Eigentlich gibt es verschiedene Arten von Kronenformen, die man je nach Obstbaum erziehen kann.

Aber mein Mann hält sich ganz an die Devise der Permakultur und schneidet gar nichts. Das hat er mal in einem Buch gelesen und das hat ihm gut gepasst :-).  (Wahrscheinlich will er einfach nicht).

Ich jedoch komme gerne durchs Geäst an die Früchte heran und schneide mir somit meine Obstbäume nicht nach allen Regeln der Ertragsoptimierung sondern um Platz für die Ernte zu schaffen und Licht ins Innere zu lassen.
Gerade bei unseren Hochstämmern schicke ich einfach meine Tochter auf eine Klettertour. Wenn Sie gut nach oben kommt, ist der Schnitt für mich ok. Also: ein Kletterbaum hat für mich einen idealen Schnitt *lach


Bei den Beerensträuchern kann ich das natürlich nicht machen und halte mich an die Schnittanleitungen im Buch, welche mit Zeichnungen sehr gut erklärt sind.


Ebenfalls mache ich hauptsächlich einen Sommerschnitt, resp. schneide die Beeren nach der Ernte.

Impressum:
Titel: Obstgehölze schneiden leicht gemacht
Autor: Bischof Herbster
Verlag: Kosmos Verlag Stuttgard
Ausgabe: 1996
ISBN- 3-440-07066-2
Gestaltung: Gidela Dürr, München

Aber wieder ist auch dieses Buch nur noch antiquarisch erhältlich: Hier habe ich noch Exemplare gefunden: (klick).

Grüess Pascale