Donnerstag, 30. April 2015

Der April Blick

Schon wieder ist ein Monat vorbei und was für ein Monat. Es war meistens warm und ich musste das Gemüse schon giessen, ungewöhnlich für den April. Die letzten Tage hat es nun geregnet mit dem Resultat eines gewaltigen Wachstumsschub im ganzen Garten.



Als Erstes zeige ich Euch natürlich den 12-tel Blick - le Voilà.








Von den Fruchtbäumen haben die Aprikose und ein Apfel geblüht. Der Rest lässt entweder noch auf sich warten oder ist vielleicht erst im nächsten Jahr soweit.





Weiter gehen wir über den Blumen- und Kräuterrasen, der momentan von Margritlis übersäht ist, nachdem die Primeln verblüht sind.




Im gelben Beet dominiert gerade der Ranunkelstrauch (Kerria japonica). Wir mussten ihr eine Wurzelsperre verpassen, so gut gefällt ihr der Platz. Sonst haben sich hier noch rote Tulpen eingeschlichen und ein paar letzte Primeln leuchten noch.



Der violette Weg ist mit meinen Lieblingstulpen geschmückt. Lilienblütige dunkel violette Tulpen - so schööön. Dazwischen drücken sich die Storchenschnabel und die Lauch ans Licht.



an der Mauer, auch am violetten weg, entwickelt sich der Polsterphlox.



gleich unter dem violetten Weg befindet sich das Allerleiplätzli
(Feuerkorb, Sitzgelegenheit, Harrass-Garten der Tochter, Platz zum Basteln und Schnitzen) mit den Minzen in Töpfen. Hier die grüne Minze, sie ist schon sehr kräftig.




und auf diese Fotos hast Du nun gewartet - das Kiesbeet mit den ersten Blüten.
Noch sieht man sehr viel vom Kies, aber im Laufe des Jahres wird das besser und im Laufe der Zeit noch viel besser :-)
Hier strebt ein Lauch in die Höhe - ich bin gespannt welche Sorte ich erwischt habe, ich habe ihn aus meinen Beständen ausgebuddelt, sowie noch mehrere Andere.



Hinter der Holunderblüten-Iris guckt ein Thymian schon aus den Steinen, er ist früh dran mit seiner Blüte.



dahinter wächst ein violetter Küchensalbei, ich hoffe er gewöhnt sich bald an seinen neuen Standort, noch sieht er etwas gerupft aus.



Der Blick zurück zum violetten Weg und dem Kiesplätzli.
Also, von Wegen: was machst Du hier? Ein Parkplatz ?!
Findest Du noch immer es sieht wie ein Parkplatz aus ?

Hier wachsen:


Die Links führen zum Teil auf externe Seiten, dort habe ich die Pflanzen gekauft, sie wurden mir nicht geschenkt oder so...


Mehr Ideen zu einem Kiesbeet findest Du in meiner Pinterest-Sammlung unter Gravel-Garden




vom Teich zeige ich jetzt gerade nur dieses Bild. Das sind meine im Winter geernteten Kopf-Weiden vom Bach. Sie sind natürlich inzwischen trocken und können so nicht verarbeitet werden. Also nehmen Sie für eine Woche ein Bad im Teich - sonst hätte ich nirgendwo eine Wasserfläche die gross genug dafür ist. Danach flechte ich Stützen für die Kürbisse draus, ich zeige Sie Dir später dann.


Hier noch der Überblick der 12-tel Fotos



mehr 12-tel Blicke findest Du wie immer bei Tabea Heinicker


Ich hoffe der Rundgang hat Dir gefallen und freue mich wenn Du wieder einmal bei mir reinschaust.

Grüess Pascale

Donnerstag, 23. April 2015

Farne

Farne sind faszinierende Pflanzen. Vor allem wenn Sie ihre Wedel im Frühling langsam strecken.





sogar die kleinen (Frauenhaarfarn hier) rollen ihre Wedel ganz langsam spiralförmig auf.


und dann wird das Blatt gestreckt und erhält seine uns bekannte Form.

Ich bin jedes Jahr fasziniert von dieser Entwicklung.

Grüess Pascale

Mittwoch, 22. April 2015

Buch: Federn im Wind


Dieses Buch ziert neuerdings mein Bücherbord in der Stube. So viele tolle Ideen für Landarteprojekte findest Du hier drin. Es ist wunderschön.


Der Landartekünstler Kari Joller hat in diesem Band einen einmaligen Weg gefunden Seine Werke zu präsentieren.

Wenn Du die Natur magst und Dich vielleicht auch einmal mit einem kleinen Landarteprojekt befassen möchtest, findest Du hier das High-End davon. Lass Dich inspirieren !





Wenn Dir die Bilder gefallen haben und Du gerne mehr davon sehen möchtet, kannst Du das Buch beim AT-Verlag oder beim Buchhändler Deines Vertrauens bestellen.

ISBN: 978-3-03800-351-9 
Umfang: 160 Seiten 
Format: 29 cm x 33 cm 
Über 170 Farbfotos 
Alle Bildrechte dieses Posts sind beim AT-Verlag. Falls Du ein Foto verwenden möchtest, wende Dich bitte direkt an die Pressestelle des Verlags.

Grüess Pascale

Dienstag, 21. April 2015

Hochbeete

Letztes Jahr habe ich Euch gezeigt, dass wir zwei Hochbeete gebaut haben. Natürlich sind diese nun schon länger in Nutzung.


Das eine Hochbeet beheerbergt nun die Kinderstube. Hier stehen die Töpfe nach der Anzucht am Fensterbrett und gewöhnen sich an mehr Licht und härten etwas ab.


im gleichen Beet habe ich Asia-Salate und PakChoi ausgesäht. Sie haben nun schon eine ansehnliche Grösse und können bald ins normale Beet umziehen oder hier gross werden. 

Im anderen Hochbeet habe ich Setzlinge von Salaten und Kohlrabi gepflanzt.

Sie haben nun schon eine ansehnliche Grösse.
Wie ihr an den Blättern vom Kohlrabi seht, nützt das Kupferband nicht um alle Schnecken abzuhalten. Ich nehme an die wurden mit den Setzlingen eingeschleppt.
Hier werde ich noch Schneckenkorn ausbringen.

Die Hochbeete sind nun 1 Jahr alt und ich bin zufrieden damit. 
Wenn Du früher ernten möchtest, Dich nicht mehr immer auf Knien oder mit gebeugtem Rücken durchs Gemüse bewegen möchtest, oder wenn Du mal Pflanzen wie Melonen ziehen möchtest sowie als Anzuchtstube. Finde ich sie ideal.

Ich wünsche auch Dir einen guten Start in die Gartensaison. Sicher hast Du längst begonnen.

Grüess Pascale

Montag, 20. April 2015

Lungenkraut

Unter den Sträuchern blüht jetzt wieder das Lungenkraut.

Ein wunderbarer Bodendecker mit vielen guten Eigenschaften.



Klick aufs Bild.

Mit den Jahren bildet es grosse Bestände unter den Sträuchern und schützt so vor unerwünschten Beikräutern (kurz: Unkraut). Das Blatt alleine ist schon sehenswert. Die Blüten wechseln ihre Farbe von rosa zu blau. 

Menschen mit empfindlicher Haut sollten das Lungenkraut mit Handschuhen anfassen. Die Blätter und Stengel sind ganz fein behaart und können Hautirritationen auslösen.

Grüess Pascale

Mittwoch, 15. April 2015

Es blühen ...

Süssmandel

Crispa-Tulpen

Sumpfdotterblumen in gelb und weiss (siehe rechts)

Dichternarzissen

Polsterphlox

Tulpen

Mirabelle

Anemomen

Vorne Magonlie, Hinten Süssmandel

Magnolie

Gänsefingerkraut

Zierjohannisbeer

Lungenkraut 

Traubennarzissen

noch mehr Tulpen


Waldsteinie
noch mehr Narzissen


Primeln und Vergissmeinnicht

Kupferfelsenbirne


Weinbergtulpe: meine Lieblingstulpe (wenn sie doch nur auch in anderen Farben erhältlich wäre...) 

Ich hoffe bei Dir sieht es auch schon so bunt und frühlingshaft aus. Wenn nicht, fang einfach nochmals oben beim Post an und geniess die Bilder nochmals.

Grüess Pascale

Donnerstag, 9. April 2015

Wie plane ich mein Kiesbeet ?

Es ist soweit.

Die "Blumen"-Wiese muss für ein Kiesbeet weichen.


Der Grund liegt darin, dass die Blüten (wie in den meisten dieser Wiesen) mit den Jahren immer weniger wurden und ich schon sehr sehr lange mit einem Kiesbeet liebäugle.


So könnte es von der Terrasse her gesehen aussehen

Was mache ich denn nun ? Wie gehe ich vor ?

Im Herbst habe ich mal mit meiner eigenen Muskelkraft angefangen zu buddeln und dieses Teilbereichlein mit Flickschotter gefüllt. Aber: keine Chance ein ganzes Wiesli so alleine zu buddeln. Wenn ich das am Familientisch als Wochenendaktivität so nur so als Idee bringe, dann haben alle Schmerzen. Vom kleinen Zehen über den Rücken bis zu akutem Kopfweh. Oder schon gaaaanz wichtige Termine ausserhalb vom Grundstück


Also habe ich gespart (es gab nur noch bluti Nüdeli) und jetzt kommt nächstens ein Gärtner.
(Ich hoffte natürlich auch auf ein ansehnliches Exemplar, aber schlussendlich sollte er ja nur buddeln *ggg).

Die ganze Grasnarbe muss 30 cm tief weggestochen werden. Das Loch wird danach mit 20 cm Flickschotter und 10 cm Kies gefüllt. Dann steht es mir frei die gewünschten Pflanzen mit etwas Kompostbeigabe in diese Wüste einzubuddeln.

Nur was für Pflanzen? Du kannst hier sehen, die Vielfalt ist enorm, und mein Herz ist gross ich würde ihnen allen einen Platz bieten sofern sie im richtigen Farbenspektrum liegen. Denn hier möchte ich viele blaue und lila und sogar rosa Pflanzen haben.

Also habe ich das Kiesgartenbuch danach durchforstet und mit ganz vielen Post-it verziert. Dies ist eine vorläufige Liste von möglichen Vertretern. Einige sind bestellt oder sogar schon irgendwo anders im Garten gepflanzt (die werden dann umziehen), andere sind noch Wünsche.


Jetzt musste ich mich noch um die Gestaltung kümmern. Es blieben mir zwei Möglichkeiten: Erstens den bereits vorhandenen Gartenstil zu respektieren - ich hätte doch wirklich auch einen Zen-Garten toll gefunden - und zweitens mir die Lichtverhältnisse anzusehen: Volle Sonne von 10 Uhr bis Sonnenuntergang.



Bei solchen Lichtverhältnissen nützt es nichts Schattenpflanzen zu planen. Hier müssen Sonnenanbeter hin. Das passt ja auch besser zum Kies.


Weisst Du wie man einen Plan macht ? Ich wusste es nicht.

Es ist ganz einfach und wird in Youtube von Alan Titchmarch (auf Englisch) hervorragend erklärt.

Überhaupt kann ich Dir nur empfehlen im Youtube die Sendungen von Alan Titchmarch, Don Monty und Carol Klein anzusehen. Ich habe viel gelernt. Links dazu siehe hier : (klick)

Danke für Deinen Besuch.  Wenn  alles gepflanzt ist und etwas angewachsen, werde ich natürlich Fotos machen. Ich freue mich schon darauf und natürlich auch auf Deinen nächsten Besuch.

Grüess Pascale