Donnerstag, 7. Juli 2016

Lubera - Kräuterbutter


Etwas, das immer gut ankommt ist selbst gemachter Kräuterbutter. Ich sage Dir das ist so was von einfach zu machen. Das könnten sogar meine Kinder, wenn die nicht zu faul dazu wären.
Als erstes brauchst Du natürlich einige Kräuter aus Deinen Töpfen oder aus dem Garten. (Da fängt die Faulheit der Kinder an, sie müssten dazu ihre Füsse in den Garten bewegen) 




Schon bei der Ernte mache ich hier Unterschiede:
Wenn ich dieKräuterbutter fürs Grillieren brauchen will, dann gehören für mich italienische Kräuter absolut mit dazu.
Wenn ich die Kräuterbutter aufs Brotstreichen will, dann gehören für mich zarte Frühlingskräuter ins Bouquet und ein paar Blümchen als Farbtupfer mit dazu.
Die Butter lässt Du eine Weile in der Küche, ausgepackt und in eine grosse Schale umgefüllt, stehen. Wenn Sie dann so richtig Weich ist und Du sie nicht mehr sauber aus dem Einwickelpapier kriegen würdest, dann ist sie richtig zum verarbeiten.
Vermeide es die Butter für die Verwendung auf dem Herd zu schmelzen, du hast nachher nicht das gewünschte Resultat.

Nun teilst Du die Butter in zwei Hälften. Einmal für die Grillbutter, einmal für den Brotaufstrich

Grillbutter:
125 g weiche Butter
Rosmarin, Estragon, Majoran, Thymian, Knoblauch, Salz und Pfeffer und nach Wunsch Chilli. Klein schneiden, am besten sogar im Mörser zerstampfen oder pürieren. Du willst nachher am liebsten eine zartschmelzende Masse, deshalb bist Du hier auch akkurat und fischt allfällige holzige Teile ganz am Anfang raus.


Kräuter-Blütenbutter
125 g weiche Butter
Kerbel, Schnittlauch, Petersilie, Gänseblümchen, wenn schon vorhanden Ringelblumenblüten oder andere Essbare Blüten (Hier findest Du eine Liste mit Essbaren Blüten: KLICK)
 Ich gebe extra kein Salz dazu, so kann jeder nach Geschmack selbst etwas frisches Salz darüber streuen.



Die Butter kannst Du nun entweder zu einer Rolle formen und im Kühlschrank wieder etwas fest werden lassen oder Du streichst sie in Förmchen und gefrierst diese. Wenn die Masse durchgefroren ist, kannst Du die Portiönchen aus dem Behälter nehmen und in einem Gefrierbeutel bis zum Gebrauch lagern.
So eine bunte Butter ist die Zierde eines kalten Abendessens. Du tischt dazu einfach frisches Brot auf und weitere Beläge nach Wunsch.  Ein einfaches Essen mit toller Wirkung.
Viel Spass beim Ausprobieren Deiner eigenen Varianten. 


Wenn Du Lust hast, mach ein Foto davon und poste es auf der Lubera-Facebook-Seite oder schick  es an mich


Grüess Pascale