Montag, 20. Oktober 2014

12tel Blick

Gestern war es noch Sommer, doch heute Nacht kam der Herbst mit Sturmbrausen und Wolkenbrüchen.

So sind wir nun also schon Ende Oktober angekommen und sehr gerne nehme ich Dich mit durch den Garten.

Wir fangen am offiziellen 12tel Blick an: dem Teich.


Du siehst, das Licht gestern war sehr grell die Schatten sind scharf geschnitten. Ich finde ich bei solchen Lichtverhältnissen immer sehr schwierig gute Fotos zu machen, geht es Dir auch so ?

Leider haben wir dieses Jahr vergessen das Laubschutznetz über den Teich zu legen, so dass ich mich bald damit befassen muss Berge von Laub herauszuschöpfen.

Alles ist verblüht, das Hechtkraut habe ich geschnitten und auf dem Kompost entsorgt, nur noch die Unterwasserpflanzen und die Binse sind da.


Am alten Gartentor, das schon seit Jahren nicht mehr benutzt wird blüht noch immer die Mozart. Diese Rose kann ich jedem nur empfehlen. Sie hat keine Krankheiten, sie braucht keinen regelmässigen Schnitt, sie blüht einfach und blüht und blüht. Ihr einziger Mangel ist der Duft, da gibt es nämlich einfach keinen. So schade


Gehen wir einfach weiter und lassen das Laub im Teich und die Rose am alten Holztor.



Dieser Blick hier, hat sich zu einem meiner Lieblinge entwickelt. Jetzt im Oktober sind die Fetthennen schon sehr rostbraun und auch die Hortensie Vanille-Fraise hat ihre Farbe fast vollständig eingebüsst, das ganze Beet hat sich aber das Jahr über Ton in Ton gehalten. Mir gefällt es sehr gut.


Ein Blick zurück zeigt dann aber ein unvollständiges Beet. Hier ist ein alter Hartriegel eingegangen, ich beschuldige jetzt mal die Wühlmäuse, der arme Kerl wurde einfach immer schwarzer und schwarzer und ich konnte die abgestorbenen Zweige einfach nur noch abdrehen. Schade.


Auf der Mauer hinterlassen die alten Hochstammbäume ihre Ernte. Teile davon wurden schon gemostet. Ein paar Äpfel liegen hier noch für den Igel, die Vögel und wer noch davon möchte. Meine Ernte lagert im Keller.


Unser kommendes Projekt... Ich hab mal angefangen die Blumenwiese mit dem Spaten auszustechen und mit dem Rest vom Flickschotter der seit langem hinter dem Haus lagerte zu füllen. Kannst Du Dir vorstellen wie streng das ist so ein bisschen Wiese zu entsorgen - Ich habe aufgegeben. Der Gärtner schickt mir im Frühling einen kräftigen Arbeiter der mir hilft.

Dann wird aus der nicht blühenden Blumenwiese ein mageres Kiesbeet mit ein paar genügsamen Pflänzchen.

Gerade eben habe ich eine Pause nötig, Du auch? Das Sitzkissen hatte ich schon dabei mit dem Ziel mich hier noch ein paar Minuten auf den Stein zu setzen. Dieses Plätzchen ist einfach ein Traum, dabei mag ich doch die Feuerfarben gar nicht so gerne... Damals als ich den Garten nach Farben umgestaltete, war ich grad auf dem FengShui Tripp und hatte nachgelesen, dass in dieser Ecke Erd - und Feuerfarben gut seien und voilà da sind sie immer noch..
Durch die Ligusterhecke welche den Wind abhält und vor neugierigen Blicken schützt ist es hier aber so geborgen, dass ich wirklich sehr gerne Zeit hier oben verbringe.


Hier gibts auch noch Platz für Dich. Bitte setz Dich und ruh einen Moment aus. Lass die Gedanken schweifen. Du musst hier gar nichts ausser schauen und das kannst Du solange machen wie Du magst.

Wenn Du dann aufstehst, siehst Du dieses Chaos. Warum es hier schon wieder nach Baustelle aussieht, kann ich Dir erklären. Aus dem Gemüsegarten wird ein Beeren und Obstgarten. Mein Gemüse wächst im kommenden Jahr in den beiden Hochbeeten. Schnecken geschützt und auf kleinerer Fläche. Ich habe genug davon meine Ernte mit Horden von Spanischen Wegschnecken zu teilen, das was diese verschmähten haben dieses Jahr die Raupen vom Kohlweissling gefressen und den ganzen Lauch konnte ich direkt in den Kompost entsorgen: alles voller Lauchmotten. Genug ist genug.


Wenn Du möchtest komm mit ich zeig Dir das Ganze noch von Nahe. Auf dem Weg hinunter kreuzen wir nochmals meine Anfänge vom Kiesbeet. Von dieser Seite aus deckt die Rozanne den Blick wunderbar ab.


Eine Schwester davon umschmeichelt diesen Stuhl auf dem schattigen Sitzplatz.


Von ein paar Schritten Entfernung aus gesehen, hast Du nun den Überblick über diesen Gartenteil. Die Hamamelis hat übrigens unter ihren gelben Blättern schon Blüten gestreckt. Sie ist früh dran.


Etwas weiter unten im Kräutergarten habe ich  Hornveilchen um die Ziegelskulptur gepflanzt. Die Farbe ist doch wirklich eine Wucht.


So sieht mein nächstjähriger Kräuter und Gemüsegarten aus. Hinten eines der Hochbeete, es ist bepflanzt mit Nüsslisalat und violettem Rosenkohl.
Im Kräuterbeet wartet der grosse Blumentopf auf seinen Wintereinsatz, er soll den Estragon schützen.
Im vorderen Beet wachsen die Winterzwiebeln.

Und hier, beim Ein- und Ausgang brauche ich Deinen Rat. Ich würde den Rosenbogen gerne mit einer neuen Kletterrose bepflanzen, die alte knallrote ist weggegangen worden.

Sie muss duften, soll das ganze Jahr blühen, sollte den ganzen Bogen bewachsen, in rosa oder ganz dunklem rot blühen (blau gibts ja nicht), vielleicht nicht allzu stachelig sein, damit sich kein Besucher Schrammen beim Eintreten holen kann. Hast Du eine Idee ? Eine Lieblingskletterrose ? Danke für Deinen Tipp.


Das kahle alte Fenster wird nächstens noch herbstlich dekoriert mit Fenstermalstiften, etwas Laub oder so. Ich bin mir noch nicht ganz schlüssig.

So das wars für heute. Vielen Dank für Deine Begleitung.

Grüess Pascale

Hier findest Du meine bisherigen 12tel Blicke:

 Januar

 Februar

 März

 April

 Mai

 Juni

 Juli

 August

 September