Freitag, 29. August 2014

Gartenbohne








Anbau im Garten
Die Gartenbohnen (Höckerli) sähe ich immer nach den Kartoffeln ins frei gewordene Beet aus. Etwas Kompost vor dem Säen unter die Erde arbeiten und gut ist.
Nach der Ernte schneide ich nur die dürren Bohnenpflanzen oberflächlich ab und lasse Wurzeln mit den Stickstoffknöllchen im Beet stehen. Bis im Frühling sind diese meist verrottet und der Boden hat schon eine leichte Stickstoffdüngung intus.
Generell werden Bohnen frühestens nach den Eisheiligen, also Mitte Mai ausgesäht, was ich auch mit meinen Stangenbohnen so halte.
 Die Stangenbohnen brauchen eine Kletterhilfe. Ich habe mir dazu einen Sonnenschirmfuss zum Einstecken gekauft und darauf steht eine lange STange (mind 2 Meter braucht es schon). Zuoberst kannst Du eine Verankerung für die Schnüre anbringen z.B. ein altes Velorad oder ich habe eine Metallkrone angeschaubt. Von dorther werden die Schnüre mit Hilfe von Zeltheringen im Boden verankert und die Samen rund herum gelegt. Angiessen und warten.



Magisches
Wer kennt es nicht das Märchen von Jack und der Bohnenranke, die ihn schliesslich ins Land der Riesen führt ? Wer weiss, vielleicht hast Du ja diese Zauberbohne im nächsten Päckli mit Stangenbohnensamen *grins

Heilkraft
Die Bohnensamen sind voller Ballaststoffe und helfen so unserem Verdauungstrakt. Gemäss einigen Studien soll die Bohne auch eine vorbeugende Wirkung gegen Krebs haben.

Rezept
Bohnensalat

Die noch zarten grünen Bohnen ernten und im Salzwasser blanchieren, nicht zu weich kochen. Die Bohnen in kurze Stücke schneiden und mit Zwiebeln und einer Salatsauce nach Wunsch mischen.

Nach dem Erkalten frisch gepflückte Bohnenblüten über den Salat streuen. Sieht gut aus, schmeckt lecker.




Grüess Pascale



Donnerstag, 21. August 2014

12tel Blick August 2014 - Gartenrundgang

Der Höhepunkt des Gartenjahres. Nach der Sommerflaute, so habe ich das Gefühl hat es wieder vermehrt Blüten im Garten. Also los, dann wollen wir mal: komm mit...

Hier als erstes der "offzielle" 12-tel Blick

Im Teich blühen gerade das Hechtkraut und der Froschlöffel. Auch die Sumpfdotterblumen haben einzelne Blüten nachgeschoben.
Der Topf am linken Bildrand ist mein Zitronengras. Beim Dauerregen in diesem Jahr ist es gewaltig gewachsen. So versuche ich nun ob es vielleicht lieber nasse Füsse mag. Wenn es dann im nächsten Jahr noch lebt und das Experiment geglückt ist, braucht es aber einen passenderen Topf, nicht wahr?

 
Hechtkraut, Froschlöffel

Das weisse Beet wird gerade von den Herbstanemonen dominiert. Ziemlich unscheinbar wirkt daneben die weisse Rose und das Mutterkraut. Alle anderen Schönheiten haben grad nichts so viel zu bieten. Es blühen einzelne Sternastern, Echinacea, Fetthennen sind noch im Knospenstadium, die Rispenhortensie und ein paar letzte Annabelleblüten.


Eine meiner liebsten Ecken gegen Ende des Sommers ist diese
zuerst ist hier alles nur weiss und grün, dann färbt sich die Hortensie Vanille-Fraise langsam von hinten her pink. Schön, nicht. Leider duftet sie nicht. Es war angegeben, dass es eine Dufthortensie ist, aber in all den Jahren habe ich nichts gerochen.

den Kiesweg entlang schlendern wir den violetten Weg zum gelben Plätzli.
Das Foto unten hat Carmen von Schweizergarten gemacht. MIr kam beim jäten vom gelben Beet noch nie die Idee eine Foto von oben zu machen, das sieht einfach auch mal toll aus.

im gelben Beet blühen zum zweiten Mal das grosse Johanniskraut (Strauch), Färber... wie heisst das Teil?, Sonnenröschen, Rudbeckia, Primeln !!!, und auch zum zweiten Mal die Kerria Japonica sowie der gelbe Sommerflieder.

übers Blumenwiesli gehts jetzt zum Tomatenhaus. 
Dieses Jahr musste ich lange auf Früchte warten, warscheinlich waren die Bienchen auch nicht gerne in diesem fiesen Wetter unterwegs und das obwohl das Insektenhotel gleich um die Ecke ist.

doch jetzt sind die Früchte bald zum Ernten bereit, es fehlt noch etwas Farbe:
oben links, seht ihr mein Jauche-System. Ein blaues Fass mit Deckel (nicht vollständig schliessen), daran wurde ein Auslauf montiert, das ganze auf ein paar Itong-Steine gestellt und jetzt kann ich die stinkende Brühe ganz einfach in ein Kesseli laufen lassen und auf die Gieskannen verteilen.
Hast Du dir prima ausgedacht mein Schatz. Danke nochmals.

Wenn Du Dich umdrehst hast du nun dieses Bild im Blick

Der Bronzefenchel ist inzwischen fast 2 m Hoch und er zieht Insekten magisch an. Dahinter die Echinaca in pink. Im Moment habe ich fast rund ums Haus diese krasse Farbgebung:
GELB mit PINK oder wars PINK mit GELB. Entscheide selbst.
Im Kräutergarten ist auch sonst viel los. Die Melisse habe schon mal bodennah abgeerntet. Sie treibt gerade wieder aus. Der Thymian wurde auch schon beerntet und hat nun schöne Büsche getrieben. Der Rosmarin ist inzwischen kniehoch, hat heuer keine Blüten gemacht. Der Ysop blüht, Der Koriander blüht, das Johanniskraut ist schon verblüht und ich lasse die Samenkapseln stehen. Die Apothekerrose macht lange Triebe und ist voll mit Hagebutten. 

auch im Kräutergarten steht nun das Hochbeet eingerahmt von Ysop. Das Kupferband hält die Schnecken davon ab hoch zu kriechen. sie lösen mit ihrem Schleim irgend eine Chemische Reaktion aus die ihnen weh tut. Prima!

Im Hochbeet habe ich gerade dieses Gewucher.
In weiss etwas Koriander unter den alten Gurkengläsern meine Stecklingsnachzucht und ganz hinten der violette Rosenkohl für den Winter.
und die vielen Blätter ? Schau her: ich bin ganz begeistert!
was heisst Du siehst nur Vorhang, was hat ein Vorhangstoff im Hochbeet zu suchen?
Come closer, chumm nur
Ich habe zum ersten Mal Erfolg mit Melonen, die sollen doch jetzt nicht abbrechen, wo sie bald reif sind.

Den Gemüsegarten kennst Du, den lassen wir diesen Monat aus. Die Kartoffeln sind geerntet, dort spriessen nun nochmals Bohnen. Die Sommer-Salate sind geerntet, dort kommt Spinat. Der Mais ist nichts geworden, steht aber noch im Beet herum und wartet auf eine schaffige Minute meinerseits. Danach säe ich in dieses Beet Phacelia (Bienenfreund) als Gründüngung.

Also weiter - nicht müde werden -  Treppe runter und Blick in den Vorgarten
GELB - ich mag kein Gelb


und PINK und GELB (ich mag wirklich kein Gelb)
und auch noch
PINK und ORANGE

ich mag auch kein Orange. *lach
Das Habichtskraut hat sich hier heimisch gefühlt und selbst niedergelassen und ich bin zu faul um etwas dagegen zu unternehmen...

Also schnell um die Hausecke und Blick zur Stallwand
Wow, unsere blaue Traube wuchert und wächst und hat schon seit einer Weile reife Beeren.
Falls Du am Tag der offenen Gartentür vorbeischaust, nimm Dir welche!

nun wieder hinein durchs hintere Gartentörchen - ohne Törchen und da wären wir wieder 
beim Gartenblick 2014
Schön, dass Du mitgekommen bist, da hatte ich jemanden zum Erzählen dabei. 

Hebs guet. Grüess Pascale

mehr 12tel Blicke findest Du bei Tabea, viel Spass beim durchsehen.

Dienstag, 19. August 2014

Schreib mal einen ganz speziellen Liebesbrief

Mit Natalie von Schaeresteipapier habe ich wie Du weisst das Herstellen von Pflanzenfarben ausprobiert. Das geht recht gut. Dauert aber eine Weile.

Eine Anleitung findest Du hier: 


Die Farbreste haben wir aufgeteilt. Natalie färbt mit den ihren noch Stoffe ein und ich habe aus meinen Tinte gemacht.

Das geht ja so einfach
Unter die Farbe wird etwas Gummi Arabicum oder auch Kirschgummi gemischt und gut aufgelöst. Je nach Fliesseigenschaften etwas mehr, dann wird die Farbe noch dicker.



Je nach Pflanze bekommst Du ganz andere Farbtöne von normalem "Tintenblau" über grün bis gelb und Orange.

Ich habe noch lange nicht alle Pflanzen aus meinem Garten mal eingekocht und ausprobiert.
Was ich Dir bereits an Hand von ganz normalem Kabis sagen kann ist, je nach dem wie Du ihn zubereitest wird die Tinte ganz blau oder sogar Grün (Natron) oder rötlich (Essig)



Dann brauchst Du entweder eine Tintenpatrone die Du selbst auffüllen kannst (Schreibwarenhandel) oder vielleicht hast Du ein Kaligrafieschreibset ?

Herausgekommen ist folgendes:


Sieht das nicht schön aus, das machte mir richtig Lust mal wieder zu schreiben.



Für den Liebesbrief nahm ich natürlich eine rote Tinte: hier Rande.



Je nach Spitze könntest Du auch noch wunderschöne Schriftbilder bekommen. 
Für mich als Linkshänder ist das ganze immer etwas schwer, denn Tinten trocknen einfach nicht schnell genug, so dass ich jede Dritte Zeile eine grosse Pause einlegen musste.

Am einfachsten schreibst Du übrigend direkt mit dunklen Beeren. Sieh her - Spitze des Schreibwerkzeugs einstechen und los gehts (z.B. Liguster=giftig, Aronia, Heidelbeeren)




Jetzt habe ich eine Menge Fläschchen mit farbigen Möglichkeiten. Zum Aquarellieren kann ich sie übrigens auch gebrauchen



Viel Spass beim Ausprobieren




Grüess Pascale














Sonntag, 17. August 2014

Buch: Provence - Kräuterküche aus dem Süden

Titel: Provence - Kräuterküche aus dem Süden
Autor:  Armin Zogbaum
Verlag: Midena und Fona
ISBN: 3-907108-39-6
Erscheinungsdatum: 2001
Seiten: 93

Na gluschtet Dich auch schon die Titelseite? Ich liebe die Provence. Besonders die Haute-Provence und die Küche Südfrankreichs. mmmmmmmh.



Dies ist wieder eines meiner eigenen Bücher für Dich: Ein Kochbuch, wo Dir schon beim Lesen das Wasser im Munde zusammenläuft und Du Fernweh bekommst.

Den Anfang machen die typischen Provence-Kräuter, gefolgt von vielen typischen Rezepten.
 

Wie wäre es hiermit: Fruchtige Zitronentartelets mit Thymian?

Falls Du kein Glück bei der Verlosung hattest kannst Du das Buch beim Buchhändler Deines Vertrauens bestellen.

Wie immer wird die Verlosung am kommenden Sonntag unter Ausschluss der Öffentlichkeit durchgeführt.


Danke für Deinen Besuch. Es hat mich sehr gefreut, dass Du hier warst.

Grüess Pascale


Donnerstag, 14. August 2014

Berühmter Besuch

Carmen von Ein Schweizer Garten war meine erste Leserin, abgesehen von meinem lieben Ehemann. Darum habe ich mich doppelt gefreut, dass Sie einen Besuch bei mir daheim gemacht hat.

Kennst Du den Blogg von Carmen? Wenn nicht, dann ist Dir eine Liebeserklärung an den eigenen Garten entgangen, sie macht wunderbare, stimmungsvolle Fotos und schreibt mit viel Herz.

Ein Schweizer Garten

In unserer letzten Sommerferienwoche war Carmen jetzt eben mal hier. 

Nach dem ich ihren Garten schon im letzten Jahr, am Tag der offenen Gartentür besucht habe und begeistert von ihrem Paradies war, kam ich natürlich schon etwas in Druck. Ihr wisst schon - ich hätte ihn eben gerne grad für einen Tag gehabt: DEN PERFEKTEN GARTEN.... 
Aber nein, den hat weder Carmen noch ich - Du auch nicht oder?

Nur die Maidinchen- Bienchen die findet ihn perfekt -
vor allem wenn sie im Katzenminzenrausch ist.

Trotzdem wollte ich nicht einfach "NICHTS TUN". 
So habe ich alles Nötige durchgejätet, die Blüten ausgeputzt und alle Wege gewischt. Für mehr reichte die Zeit nicht. Wäre ja auch gelogen gewesen wenn ich jetzt noch schnell schnell die eine oder andere Pflanze ins Beet gepeppt hätte. Das liegt mir einfach nicht.

Carmen hat auch ohne einen perfekten Garten einen so wunderbaren Beitrag über unser Paradies geschrieben, so dass ich mich gleich nochmals VERLIEBT habe. 
Sorry, Schatz... 
Es kommt halt schon darauf an, wie man die Fotos macht und welche Ausschnitte schlussendlich verwendet werden.  

Ganz dominant sind gerade Pink und Gelb. Auf diese beiden Farben stosse ich fast überall auf dem Grundstück. Nein Stopp - im Obstgarten ist es grün und weiss. Aber sonst überall.... Sieh her:

Im Vorgarten dominieren gerade klar die Rudbeckien. Sie leuchten schon von weitem und konkurrieren mit dem daneben parkierten Beatle wenn mein Liebster heimkommt.

Ganz toll finde ich immer den Kontrast mit den rosa Hortensien.
Seit diesem Jahr wird das Duett ergänzt von den rosa Fetthennen.
Die weissen Kletterrosen blühen auch gerade mal wieder und geben dem ganzen so auch etwas Höhe.

The Pilgrim vervollständigt den Vorgarten und spielt mit im gelben Orchester. 
Und sie duuuuuftet - mmmmh.

Auch im Kräutergarten leuchten gelb und Pink. Vorne der Bronzefenchel und verschwommen dahinter die Echinaceas. Beide schon fast erntebereit. Bloss die Gärterin hat diese Woche wirklich keine Zeit.

Eine Malve, die nach dem Schnitt schon wieder blüht und somit zum zweiten Mal beerntet werden kann.

Der Blutweiderich am Teich wird von vielen Schmetterlingen geliebt und hat so eine satte Farbe.
Bald ist er vorbei und ich schneide ihn um nicht im ganzen Garten Sämlinge zu bekommen

Die weisse Rispenhortensie dominiert gemeinsam mit Annabelle gerade das weisse Beet. Die Astern sind fast schon die Blüten am öffnen und werden dann etwas Leichtigkeit über alles streuen.

Die Rispenhortensie Vanille-Fraise schmückt eine meiner liebsten Ecken unter dem Mirabellenbaum.
Sie steht in einer Kolonie von dunkelroten Fetthennen.

Hier siehst Du sie nochmals mit Blick auf den Weg über der Blumenwiese.


Der Kaukasusgamander breitet sich ungehindert an der Stallwand entlang aus.
Ich mag ihn, ich mag ihn nicht, ich mag ihn, er nervt mich - ach was solls, er kann bleiben.

Das Japanische Blutgras hat sich endlich etwas mit seinem Standort beim gelben Kiesplätzli abgefunden und treibt und ein paar Halme mehr.

Die Fotos von Carmen und ihren Beitrag findest Du hier wenn Du auf das Bild unten klickst oder wenn Du oben auf ihr Blogg-Logo klickst.


Der Focus an diesem Tag lag klar auf etwas Anderem als dem Garten nämlich dem 

PFLANZENFARBENWORKSHOP
MIT NATALIE


Das Thema lag ja nun schon eine Weile in der Luft. So was ähnliches hast Du bei meinen Buchvorstellungen zum Thema wahrscheinlich gedacht. Und so  habe ich mich gefreut, dass Natalie von 

s c h a e r e s t e i p a p i e r


und ich dieses Thema der  Pflanzenfarben aufnehmen konnten. Unseren gemeinsamen Beitrag zum Thema findest Du auf dem Blogg von Natalie (Klick auf die Schrift oder die Färberbilder).
Ich habe die Pflanzen zum Färben und Natalie die Ideen was man mit der Farbe alles anstellen könnte.
Viel Spass.


        
Danke Euch beiden Mädels Carmen und Natalie nochmals für einen WUNDERVOLLEN UND ENTSPANNTEN TAG (phhuuu ich hatte mir ja ganz umsonst Sorgen gemacht, gejätet, das Haus geputzt, die Pizzaschnecken ohne Vegiecke gebacken, etc.).
Hoffentlich können wir etwas ähnliches bei Gelegenheit mal wiederholen. Es hat Spass gemacht.

Dir wünsche ich viel Spass beim Lesen von Carmens Meinung über mein Paradies und beim Stöbern in Natalies Schaeresteipapier-Blogg.

Ich hoffe Du schaust bald wieder bei mir rein.

Schliesslich ist schon bald wieder mein 12tel Blick fällig und dann wollte ich Dir noch zeigen wie man mit selbstgemachten Tinten Briefe schreiben kann. Zwei davon habe ich schon an meine Besucherinnen abgeschickt. Es sind noch viele essbare Pflanzen in der Warteschlange und ich wollte noch dies und das und das nächste mit Dir teilen.

Also bis bald. 

Grüess Pascale