Freitag, 11. Juli 2014

Kein Töpfchen zu klein

ein Gärtner zu sein.

Das habe ich bei unseren Besuchen in Strassburg und Colmar gedacht. Wenn Du willst, so findest Du in jeder Situation eine Möglichkeit, deinen GRÜNEN  Daumen zu nutzen. Hier findest Du ein paar Beispiele.

Das Elsass: Riegelbauten mit Blumenschmuck, Kopfsteinpflaster, Kirchen, Einkaufen. Sauerkraut und Würste, Flammkuchen, Kuckuksuhren und Störche.

Warum sollte ich noch mehr solche Fotos in Netz stellen, dachte ich. Da findest Du viele schöne Bilder wenn Du Elsass oder Colmar oder Strassburg googelst.

Also, lasse ich die Tradition beiseite und  besuche mit Dir diese Städte einmal mal anders.
Hier der erste Bildzyklus: 

Kein Töpfchen zu klein ein Gärtner zu sein. 

Viel Spass.

Die Natur macht es vor. Dies ist ein altes Tau.

Hier das Modell: ich weiss noch nicht was ich pflanzen soll.

Das Modell für den faulen Gärtner, braucht kein Wasser.
Wenn es doch mal regnet, ist der Buxus gleich abgestaubt.

Dieses gibt es übrigens auch für ganze Häuser.

Modell: Baumschulist mit Spezifikation Nadelgehölze.

Das Modell: Wir lieben es in Grün. 

Das Modell: Durchschnittsbürger

Das Modell gemischtes Grün 

Das Modell: Colour Blocking

Das Modell: Dachfenster


Das Modell Treppenaufgang im Hinterhof

Das Modell: Im Duzend Billiger

Das Modell: Strange is it in the light


Das Modell: Stadtgärtner

Das Modell Gartenterrasse

Das Modell Wohnen am Kanal

Das Modell: eigentlich bin ich eine Gärtnerei

Ist es nicht schön, wie diese beiden Städte sich mit Blumen schmücken ? 
Wenn Du Lust hast, kannst Du später hier noch weitere unkonventionelle Beiträge über Strassburg und Colmar lesen. 

Danke fürs Reinschauen und Grüess Pascale