Mittwoch, 4. Juli 2012

Lavendel


Der Lavendel ist eine beruhigende Pflanze, schon ihr Blau entspannt natürlich, er soll bei Kopfschmerzen, Nervosität und Schlafstörungen helfen. Zum Beispiel als Kräuterkissen angewendet.

Ebenso soll der Lavendel bei Gicht und Rheumatismus wirken. Dabei kann er innerlich und äusserlich angewendet werden. Als Tee 2EL auf 1/4 Liter, oder als Badezusatz ca. 50 g Lavendelblüten mit 1 l kochendem Wasser übergiessen und nach 10 Minuten einemVollbad zugeben.

Im Südenfrankreichs giobt es jeweils im September grosse Lavendelmärkte. Bekannt sind dafür Forcalquier, Nyons, Sault und Apt.
Wenn ihr gerade da sein solltet, besucht unbedingt einen solchen Markt!


Anbau im Garten
Der Lavendel braucht einen sonnigen, warmen und geschützen Standort, so wie es ihm sonst auch der Mittelmeerraum bietet. Er wächst auch sehr gerne im Kiesbeet.
Meinen Lavendel habe ich damals vor 10 Jahren aus Frankreich mitgebracht (es hatte gerade noch Platz für 10 Töpfchen unter den Füssen vom Junior, der damals noch im Kindersitzli unterwegs war) und hier in magere Erde gesetzt. Damals war dies weitherum der erste rosa und weisse Lavendel, natürlich hatte ich auch blauen dabei.





Er hat noch kein bisschen Dünger erhalten, höchstens mal 1 Handvoll Kompost im Frühjahr aber auch dies nicht jedes Jahr. Also eine genügsame Pflanze.
Heute bekommt man Lavendel in Sorten in jeder guten Gärtnerei.

Beim Lavendelschneiden scheiden sich die Geister. Ich persönlich schneide meinen während der Blüte um zu ernten. Alle Sträucher die ich nicht beernte lasse ich ausblühen und entferne dann die abgeblühten Rispen inkl. 1/3 des Strauchs. Im Frühling bringe ich meine Lavendelkissen dann nochmals mit der Heckenschere in Form, damit sie auch wirklich gut durchtreiben. Aber wie gesagt, das ist eine persönliche Vorliebe für kugelige Formen :-).

Magisches
Lavendel soll gegen bösen Zauber und den bösen Blick schützen.


Rezept

Lavendelinis
4 Eier
450 g Puderzucker
1 Prise Salz
1 EL gehackte Lavendelblüten
1 EL Kirsch
ca. 550 g Mehl
Daraus einen Teig formen und nach Belieben Formen ausstechen.
Die Guetzlis während 24 Stunden trocknen lassen und danach noch ca. 20 Minuten auf 140 Grad backen. Dabei die Ofentüre mit einer Kelle leicht offen halten.
Die Lavendelinis können sehr gut eingefroren werden.



En guete und danke fürs Reinschauen
Grüess Pascale